Cala Santanyí

Im äußersten Südosten Mallorcas, innerhalb des Gemeindegebiets Santanyís, befindet sich der kleine Badeort Cala Santanyí. Er liegt nur wenige Kilometer vom Hauptort Santanyí entfernt und in direkter Nachbarschaft zu Cala Figuera und Cala Llombards. Ausgehend von der Inselhauptstadt Palma de Mallorca ist Cala Santanyí bequem über eine Landstraße zu erreichen, die Wegstrecke beläuft sich auf etwa 62 Kilometer.

Rund um die schöne Badebucht wurden innerhalb der letzten Jahrzehnte hauptsächlich Ferienhäuser, aber auch einige kleinere Hotels erbaut. Der Strand selbst reicht bis weit in das Hinterland hinein und bietet so neben einer großzügigen Liegefläche auch ausreichend Platz für sportliche Aktivitäten. In direkter Küstennähe lässt sich die natürlich entstandene Felsenbrücke Es Pontás bewundern, ein Markenzeichen der Region, die auch gerne von Kletterern genutzt wird.

Geschichte von Cala Santanyí

Noch zu Anfang des 20. Jahrhunderts bestand Cala Santanyí als ein mehr oder weniger vergessenes Fischerdorf an der Südostküste. Ab den 1950er Jahren nutzten mehr und mehr Bürger des nahegelegenen Städtchens Santanyí das ruhige Plätzchen an der Bucht als Wochenendaufenthalt. Ein Jahrzehnt später erkannte man den touristischen Wert der Siedlung, es folgte der Bau erster Hotels und Unterkünfte für internationale Gäste. Die ausschließlich für Privathäuser vorbehaltene Siedlung Son Moja entstand schließlich in den 1980er Jahren. Heute befinden sich in Cala Santanyí drei größere Hotels, mehrere Ferienhäuser und zahlreiche Apartmenthäuser in privater Hand.

Top5 Reisetipps für Cala Santanyí

Für einen Badeurlaub von Familien mit kleineren Kindern ist der feine Sandstrand von Cala Santanyí bestens geeignet. Er fällt flach ab und bietet mit seinen 70 Metern Länge und 100 Metern Breite jede Menge Platz zum Spielen und Toben. Vor der tief eingeschnittenen Bucht herrschen weder gefährliche Strömungen noch ein nennenswert starker Wellengang vor, das stille Meer lädt zum Baden ein. Seit dem Frühjahr 2006 wacht zudem ein Rettungsschwimmer des Roten Kreuzes über das Treiben am Strand. Selbstverständlich finden die Besucher auch die sonst übliche Infrastruktur, inklusive vielfältiger Gastronomie, vor. In der Region um Cala Santanyí sind auch noch weitere schöne Badebuchten zu finden. Dazu zählen Cala Llombards, Caló des Moro, Cala s´Almunia, Ses Fonts de n´Alís sowie S´Amarador.

Den südlichsten Punkt der balearischen Insel Mallorca bildet das Cap de Ses Salines. Am Kap selbst gibt es kaum Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, zum Baden ist die Küste hier nicht geeignet und es gibt auch kaum gastronomische Angebote. Ein Ausflug hierher eignet sich deshalb in erster Linie für naturliebende Individualreisende. Vom Kap bietet sich bei klarem Wetter ein freier Blick auf die Nachbarinsel Cabrera im Süden. Die Umgebung ist kaum bebaut, bei einem ausgedehnten Spaziergang lässt sich die naturbelassene Landschaft erkunden, die gerade im Frühling besonders reizvoll ist. Zu einem der schönsten Strände Mallorcas darf sich der nahe gelegene Platja des Caragol zählen, zu dem sich nur wenige Touristen verirren. Die hübsche Bucht lässt sich nicht mit dem Auto, sondern ausschließlich über einen etwa halbstündigen Fußmarsch vom Cap de Ses Salines erreichen.

Bistro Ein-Stein

Restaurants

Bistro Ein-Stein

Das „Einfachheits- „Prinzip hat sich das Bistro Ein-Stein zum Motto gemacht.

Die Salines de Llevant, auch unter dem Namen Salines d´es Trenc bekannt, dienten schon den Römern zur Gewinnung von Salz. Damals wie heute werden auf einer Gesamtfläche von über einhundert Hektar durch die Verdunstung von auf die Salinenfelder gepumptem Meerwasser jährlich etwa 8000 Tonnen Salz gewonnen. Dieses zeichnet sich durch seine besonders hohe Qualität aus, es wird auf den Märkten der Region, in Supermärkten aber auch in einem kleinen Direktverkauf angeboten. Da die Salzteiche ganzjährig abgezäunt oder schwer zugänglich sind, hat sich in der Umgebung eine besonders wertvolle und artenreiche Flora und Fauna entwickelt. Eine große Vielfalt an Vogelarten lebt hier, die sich auf den Fang der kleinen, in den Teichen schwimmenden, Salzkrebse spezialisiert haben.

Über eine Gesamtstrecke von etwa zehn Kilometer erstreckt sich der Naturstrand Es Trenc im Süden Mallorcas zwischen Sa Rapita und Colònia de Sant Jordi, nur unterbrochen von der Siedlung Ses Covetes. Der Strand ist, anders als andere Buchten der touristisch bedeutenden Küstenregion, nicht verbaut und zeichnet sich durch seine ursprüngliche Dünenlandschaft aus. Um die spärliche, aber für das natürliche Gleichgewicht wertvolle Vegetation nicht zu schädigen, darf der Dünenbereich nicht betreten werden.

Ein kleiner, von Pinienwäldern umsäumter Weg führt von der Ortschaft Cala Santanyí vorbei an der vom Künstler Rolf Schaffner geschaffenen Skulptur Equilibrio an einen Aussichtspunkt auf das Meer. Von hier aus eröffnet sich ein malerischer Blick auf die in kristallklarem Wasser stehende, natürlich entstandende Felsbrücke Es Pontas. Das Felsentor wird nicht nur von Kletterern genutzt, auch Schwimmer wagen sich von der Cala Llombards kommend hierher. Bei Schnorchlern ist das fischreiche Gewässer um die Felsformation ebenso begehrt.

Sport und Freizeit in Cala Santanyí

Die Bucht von Cala Santanyí bietet nicht nur Spaß für Badefreunde sondern auch die Möglichkeit, echte Abenteuer zu erleben. Mit dem Team von Pacos Diving Center lassen sich die bunten Unterwasserwelten vor der Küste Mallorcas erkunden, hier ist das Wasser meist sehr klar mit einer Sichtweite von bis zu 40 Metern. Direkt am Strand befindet sich die Tauchbasis Cala Santanyí Diving Center, ganz ideal für Anfänger, die hier in Tiefen von drei bis zehn Metern das Tauchen üben können. Für fortgeschrittenere Taucher geht es mit dem 400 PS starken Tauchboot hinaus zu 25 sorgsam ausgewählten Tauchplätzen. Die Tauchschule bietet eine Ausbildung nach PADI an und verleiht Ausrüstung direkt vor Ort.

Vom wohl gepflegten Grün des Golfclubs Vall d´Or in Portocolom genießen die Spieler ein Panorama auf das Blau des Meeres und die Südküste Mallorcas. Mittelpunkt des Platzes bildet die große und stilvolle Finca, die auch das hervorragende Restaurant des Clubs beherbergt. Die Küche gilt als echter Geheimtipp, denn sie bietet edle Leckereien zu sehr fairen Preisen.

Top-Restaurants in Cala Santanyí

Authentisch mallorquinische Speisen serviert die gehobene Küche des Restaurants Villa Lorenzo in dem Städtchen Stananyí. Im liebevoll gestalteten Außenbereich erwarten die Gäste angenehm schattige Sitzplätze, an denen sich die mediterranen Leckereien genießen lassen. Der kleine Familienbetrieb schafft eine sehr persönliche Atmosphäre, hier kocht der Inhaber noch selbst.

Vall d'Or Golf

Golfplätze

Vall d'Or Golf

Schnelle Grüns, schmale Fairways, gepaart mit einer grandiosen Aussicht: Das ist der Golfplatz Vall d´Or Golf. Er befindet sich nahe der Ortschaft S´Horta an der Ostküste Mallorcas und wurde 1985 eröffnet. Berühmt ist der 18-Loch-Kurs für sein Loch 3, das zu den schönsten der gesamten Insel zählt.

Das Restaurante Es Port bringt den exzellenten Geschmack von frischem Fisch aus der Region auf die Teller seiner Gäste. Garniert wird er mit einem malerischen Ausblick auf die Bucht von Cala Figuera. Die umfangreiche Speisekarte bietet neben zahlreichen regionalen Spezialitäten auch eine große Auswahl von Gerichten, die den Geschmack von Kindern treffen.

Karte

Weitere interessante Orte

Sa Calobra

Orte

Sa Calobra

Über 10km lang kämpfen sich Serpentinen den zerklüfteten Bergrücken der Tramuntana herunter und bieten spektakuläre Ausblicke. Das große Finale dann: der Torrent de ...

Valldemossa

Orte

Valldemossa

Valldemossa zählt knapp über 2.000 Einwohner und liegt an der Westküste der Insel in der Region Serra de Tramuntana. Das pittoreske Dörfchen liegt mitten in den ...

Cala Rajada

Orte

Cala Rajada

Übersetzt bedeutet der Name Cala Ratjada „die Rochenbucht“. Er gibt einen Hinweis auf die lange Geschichte des Ortes als Fischerdorf, das sich im Laufe der Zeit zu ...